Anne Allex (Hg): Sozialrasstische Verfolgung im deutschen Faschismus


Neu

Anne Allex (Hg): Sozialrasstische Verfolgung im deutschen Faschismus

Artikel-Nr.: M 318
28,00
Preise inkl. MwSt., Versand


Annne Allex (Hg): Sozialrasstistische Verfolgung im deutschen Faschismus. Kinder, Jugendliche, Frauen als sogenannte "Asoziale " - Schwierigkeiten beim Gedenken
ISBN 978-3-945959-21-3 /  2017 / 447 Seiten / Band 2  / 28 €


Blick ins Buch

Rezension
"Ein sehr politisches und themenreiches Buch, das in jedem Beitrag Engagement und Einsatz für eine Rehabilitierung der sozialrassistisch Verfolgten erkennen lässt und sich gut eignet als Anregung zum eigenen Nachdenken. Es wirkt durch die Mischung von Analysen und Zeitzeugenberichten sehr lebendig und gibt Anregungen, sich an Initiativen zu beteiligen. Schlussfolgerungen (z.B. Sonnenfeld) für den aktuellen Umgang mit Randständigen überzeugen vielleicht nicht immer, sind aber eine Herausforderung, sich mit dem Thema ernsthaft zu beschäftigen.

Gefehlt hat mir eine vertiefende psychologische Analyse, wieso gerade in den helfenden Berufen – Angehörige der Mittelschicht – so viele (nicht alle, in Berlin Wedding z.B. wurden fast alle Sozialarbeiter entlassen) bereit waren, sich an den verbrecherischen Aktionen der Diskriminierung und Verfolgung von Minderheiten zu beteiligen. Das Buch gehört in jede Schulbibliothek und in die Hand von Politikern, die Gelder für diese wichtige Gedenkstättenarbeit bereitstellen. Außerdem bietet es Stoff – auch durch zusätzliche Literaturangaben – für Seminare an Fachhochschulen als Anregung, über eine verantwortliche und verbindliche Ethik der helfenden Berufe nachzudenken."
Rezensentin Prof. Dr. Gertrud Hardtmann

Die ganze Rezension Socialnet.de

Der Sammelband dient der Aufarbeitung der Geschichte der so genannten Asozialen und so genannten Kriminellen im deutschen Faschismus. Im Mittelpunkt stehen die Auswirkungen der (sozial)rassistischen NS-Sozialpolitik auf Kinder, Jugendliche und Frauen, die als „arische Minderwertige“ mit Deportationen in Arbeitshäuser, Kinderheime, Psychiatrien, Konzentrationslager, Zwangssterilisation und Vernichtung durch Arbeit oder in Todesanstalten „ausgemerzt“ werden sollten.
Der Band gibt einen Überblick über Forschungen von Initiativen, Einzelpersonen und Angehörigen und versteht sich als Anregung zur Auseinandersetzung mit Klischées, Vorbehalten und Vorurteilen zu oben genannten Personenkreisen. Deutlich werden die Diskrepanzen zwischen der institutionellen Erinnerungspolitik, die auf Verschweigen bzw. weitere Stigmatisierung dieser verfolgten Frauen, Kinder und Jugendlichen setzt und der gedenk- und erinnerungspolitischen Vorstellungen von Initiativen.

Inhaltsverzeichnis
1. Kapitel: Politische und juristische Basis der „Asozialenverfolgung"
Zugänge zu Begriffen aus der deutschen Kolonialgeschichte / „Arbeitsscheu“ und „asozial“ / Zur Rolle der Fürsorge im NS am Beispiel der "Asozialenpolitik"
2. Kapitel: Zwiespältige Fürsorge für Kinder und Jugendliche
"Devianz" von Jugendlichen in der Weimarer Republik / Gefährdet und gefährlich / Biografien verfolgter Kinder und Jugendlicher (Schulklassenprojekt vom Jahr 2012) / Rolf Joseph's Jugend im „Dritten Reich“ / Zeittafel Judenverfolgung / Biografie Kurt Hillmann / Interview mit Lore Dier / „Euthanasie“ an Kindern und Jugendlichen / Biografie Joseph Muscha Müller / Was passierte Homosexuellen im NS / Biografie Rolf Jenrich / Widerstand / Psychologische Folgen / Rassistisches Mordprogramm an Kindern und ­Jugendlichen / Zwangsarbeit bei Salamander / Das Lager unverschuldeter Schuldgefühle
3. Kapitel: Verfolgte „asoziale“ Frauen  – Haftgründe und „Behandlung“ / Sag mir, wo die Blumen sind … / Als "asozial" verfolgte Frauen / Verfehmt, verfolgt, ermordet - Frauen als "Asoziale"/ Im Gespräch mit Ilse Heinrich / Feministische Aspekte der Verfolgung von Frauen und Mädchen / Frauenzuchthaus Cottbus / Frauenzuchthaus Barnimstraße 10 / Sex-Zwangsarbeit. Häftlingsbordelle in NS-Konzentrationslagern / ­Einige Aspekte der Zwangsarbeit von Frauen in KZ
4. Kapitel: Kampfbaustelle „Gedenken“
Initiative für einen Gedenkort für ein KZ für Mädchen und junge Frauen in der Uckermark / Initiative für einen Gedenkort in der Uckermark: Zum offenen Gedenken / Initiative für einen Gedenkort in der Uckermark: Redebeitrag für den Gedenktag an die „Aktion Arbeitsscheu Reich“ 2012 / Zwangsarbeit von Inhaftierten in Rummelsburg / „Unfruchtbarmachung zur Verhütung asozialen Nachwuchses“ - Zwangssterilisation im Berliner Arbeits- und Bewahrungshaus Rummelsburg / Aus Beschlüssen des Erbgesundheitsgerichtes Berlin von 1934- 1945: „ Sie zeigte einen ausgesprochenen Hang zum Lügen und Stehlen und gefährdet dadurch andere Kinder“ / Rummelsburger in Rodgau / ­Gedenkort – Prozess in Berlin-Rummelsburg
5. Kapitel: Werte und unwerte Verfolgte?
Werte und nicht-werte Opfer / Nachdenken über Holocaust-Gedenktag / „Entschädigung – Sachstand auf der bundespolitischen Ebene“ / Das Gedenken an Erna Lieske / Biografie der Erna Lieske / Darstellungsstandards für als "asozial" Verfolgte in der Gedenkarbeit.
6. Kapitel: Erinnerung
Aktive Arbeitsmarktpolitik heißt Zwang.
Selbstdarstellung des ­Arbeitskreises „Marginalisierte-gestern und heute!“
AutorInnenverzeichnis / Filme und Radiobeiträge

 

 

 

retour zum shop

Auch diese Kategorien durchsuchen: Sozialpolitik, Categories